Dienstag, 26. März 2019

Rezension: Hör auf zu lügen - Philippe Besson

Titel: Hör auf zu lügen
Originaltitel: Arrête avec tes mensonges 
Autor: Philippe Besson
Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2018
Seitenzahl: 160
Verlag: C. Bertelsmann
Preis: 20,00€
Genre: Roman


Inhalt:
Philippe ist 17 Jahre alt und ein Außenseiter. Als hochbegabter Sohn des Schuldirektors, der wenig Kontakt zu den Mitschülern hat, lebt er in einem französischen Provinznest. Er fühlt sich von seinem Klassenkameraden Thomas, einem geheimnisvollen und charismatischen Winzersohn, angezogen und ist ganz verblüfft, als dieser sein Interesse erwidert. Thomas wird seine erste und große Liebe. Eine Liebe, die nur im Verborgenen gelebt werden darf und die für Thomas tragisch endet, weil er, geprägt durch die ländlichen Konventionen, seine sexuelle Identität sein Leben lang verleugnen wird. Ein authentischer und tief berührender Roman über Liebe und Identitätsfindung.

Mein Lieblingszitat:

Meine Meinung:
Der Klappentext dieses Romans hat mich total angesprochen, sodass ich ihn selbstverständlich gerne lesen wollte.
Da das Buch nur wenige Seiten hat, habe ich es in einem Rutsch in nur wenigen Stunden durchgelesen. Das lag aber nicht nur an der geringen Seitenzahl, sondern auch daran, dass die Geschichte mich unglaublich gefesselt hat. Von der ersten bis zur letzten Seite wurde ich von der Liebesgeschichte des Protagonisten gefangen genommen.
Beeindruckend war dabei auch, dass es sich um eine wahre Geschichte, also die Geschichte des Autors handelt, der aus seiner Jugend und seinem weiteren Leben erzählt. Es gefällt mir auch, dass der Großteil von „Hör auf zu lügen“ in der Ich-Perspektive und vor allem auch in der Gegenwart verfasst ist, sodass ich mich noch besser in das Geschehen vertiefen konnte. Protagonist Philippe war mir, genau wie Thomas sehr sympathisch, auch wenn mir letzterer teilweise etwas abweisend vorkam.
Positiv aufgefallen ist mir außerdem Ort und Zeit der Handlung, es spielt im Westfrankreich der 80er-Jahre. Mir wurde außerdem auf keiner einzigen Seite langweilig, es blieb die ganze Zeit spannend. Humor kommt in der Geschichte nicht viel vor, das hat mich aber nicht wirklich gestört, weil das ganze so noch an Dramatik gewonnen hat. An der ein oder anderen Stelle war der Schreibstil nahezu poetisch, sodass sehr zum Nachdenken angeregt wurde. Die Geschichte an sich hat mich wirklich berühren können, auch, weil der Protagonist sich als homosexuelle Person Mitte der 80er Jahre in einer so schwierigen Lage befand.
Zum Ende möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht Zuviel sagen, dass müsst ihr selber herausfinden. ;)

Mein Fazit:
Ein sehr gefühlvoll geschriebener Roman nach einer wahren Geschichte, der kaum aus der Hand zu legen ist.

Vielen Dank an den C. Bertelsmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

Hör auf zu lügen bekommt von mir volle 5/5 Sterne!

Dienstag, 5. März 2019

Rezension: The Hobbit - J. R. R. Tolkien

Titel: The Hobbit
Autor: J. R. R. Tolkien
Sprecher: Anthony Jackson, Paul Daneman, Heron Carvic
Erscheinungsdatum: 19. Mai 2005
Laufzeit: 3h 45min
Verlag: der Hörverlag 
Preis: 15,69€
Genre: Fantasy


Inhalt:
Bilbo Beutlin ist ein ganz normaler Hobbit: gutmütig, rundlich, ein bisschen faul und außerordentlich zufrieden mit seinem beschaulichen Leben in Auenland. Doch eines Tages steht der Zauberer Gandalf vor Bilbos Tür und seither geschehen seltsame Dinge in Beutelsend. Sein Haus wird zum geheimen Treffpunkt einer Zwergenschar, die ausgezogen ist, dem Drachen Smaug geraubte Schätze zu entreißen. Und ausgerechnet Bilbo soll sie begleiten. 

Für alle, die auf vergnügliche Weise ihr Englisch und Elbisch aufbessern wollen.

Meine Meinung:
Da ich ein großer Fan von „Der Herr der Ringe“, „Der Hobbit“ und inzwischen auch vom „Silmarillion“ bin, war ich unglaublich neugierig auf dieses Hörspiel. Auch, dass es auf Englisch ist, hat mich sehr angesprochen. Die Sprache war für mich aus dem Grund keine Barriere, weil ich mit der Geschichte durch das Buch und die Filme schon vertraut war und mich die Handlung darum nicht unvorbereitet überrollt hat. Zur Geschichte an sich muss ich an dieser Stelle bestimmt nicht viel sagen, sie ist ein kleines Meisterwerk, das aus Tolkiens Feder geflossen ist. 
Als ich mit dem Hören angefangen habe, fand ich mich direkt in der Welt von Mittelerde wieder. Die Stimmen der Sprecher, vor allem von Paul Daneman, dem Sprecher von Bilbo, haben ihre Figuren super überzeugend verkörpert. Dazu gab es zwischendurch kleine Musikeinlagen und Themes, die z.B. dann gespielt wurden, wenn der Ring aufgetaucht ist. 
Zur Untermalung der Geschehnisse wurden zudem Hintergrundgeräusche, wie Hufgetrappel von Pferden, Schritte und Gelächter hinzugefügt, die dafür sorgen, dass das Hörspiel sich anhört, als würde man einen Film hören. Ich konnte mich somit wunderbar in die Charaktere hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern.
Gut gefallen hat mir auch, dass in der Hülle der CDs Informationen über J. R. R. Tolkien und Gedanken vom Produzenten John Powell enthalten sind.
Nachdem ich dieses englische Hörspiel so gerne gehört habe, werde ich bestimmt noch mehr dieser Art hören, aus Tolkiens Feder oder nicht. :)

Mein Fazit:
Die wundervolle Inszenierung einer magischen Geschichte!

Vielen Dank an den Hörverlag für das Rezensionsexemplar!

The Hobbit bekommt von mir volle 5/5 Sterne! 





Samstag, 29. Dezember 2018

Rezension: Das Silmarillion - J. R. R. Tolkien

Titel: Das Silmarillion
Originaltitel: The Silmarillion
Autor: J. R. R. Tolkien
Sprecher: Achim Höppner
Erscheinungsdatum: 10. November 2014
Seitenzahl: 558
Verlag: der Hörverlag
Preis: 13,49€
Genre: Fantasy


Inhalt:
Das Silmarillion erzählt die Götter- und Heldensagen Mittelerdes von der Erschaffung der Welt bis zum Beginn des Dritten Zeitalters, in dem die Hobbits leben.

»Das Silmarillion« erzählt von den Ereignissen des Ersten Zeitalters - jener fernen Epoche von Mittelerde, auf welche die Helden des »Herrn der Ringe« immer wieder in Ehrfurcht zurückblicken.
(Und manche von ihnen, wie Elrond und Galadriel, aber auch Sauron, haben sie miterlebt.) Es ist die Zeit der Elben, der Langlebigen, deren Liebe zu den Dingen so weit ins einzelne geht, dass sie allem Namen geben. Die Menschen (die Kränklichen, die Nachtfürchtigen, die Unbegreiflichen) kommen eben erst aus den Wildnissen des Ostens hervor.
In dieser Welt, in der noch nicht alle Wege krumm sind, entwickelt sich auch die Erzählung in mächtigeren Bahnen, als wir es seither kennen. Melkor, der Meister des Verrats, raubt die Silmaril, in denen das Licht verschlossen liegt, das älter ist als Sonne und Mond; und Feanor und seine Söhne, um sie zurückzugewinnen, sagen ihm einen hoffnungslosen Krieg ohne Ende an. Ein Erdteil von 
Geschichten kommt in Bewegung, Geschichten, die in den Liedern der Elben besungen und hier im »Silmarillion« erzählt werden.

Meine Meinung:
Als sehr großer „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ Fan wollte ich schon seit einiger Zeit mal „Das Silmarillion“ lesen (oder auch hören). Zur Aufmachung kann ich schon einmal sagen, dass ich sehr begeistert von dem kleinen Büchlein bin, das dem Hörbuch beigelegt ist. Neben einer kleinen Einführung in die Geschichte enthält es Informationen zu J. R. R. Tolkien und zum Sprecher Achim Höppner. Zudem beinhaltet es einige Stammbäume zu den wichtigsten Figuren, ein Namenregister, in dem wirklich alle Personen und Orte kurz beschrieben sind und auch eine Auswahl an Elementen in den Quenya- und Sindarin-Namen, die dabei helfen, die Eldarin-Sprachen zu verstehen. All diese Informationen waren mir sehr hilfreich, wenn ich mal etwas nachschlagen musste, da das Buch sich mit vielen Charakteren und Orten beschäftigt. Für die Orte war außerdem die Karte am Ende des Büchleins hilfreich, die einen guten Überblick verschafft.
Und jetzt komme ich zur Geschichte: Wer Tolkiens andere Bücher mag, wird dieses auch mögen. Es wird von der Zeit vor dem Erscheinen der Hobbits erzählt, von der Entstehung der Welt bis zum Beginn des dritten Zeitalters. Auf diesen gut 500 Seiten passiert so unglaublich viel, dass man alles gar nicht auf die Schnelle aufzählen könnte. Ich fande es unglaublich interessant, von den ganzen Geschehnissen zu hören, die vor dem Hobbit und dem Herrn der Ringe passiert sind. Manchmal habe ich zwar den Überblick über all die vielen verschiedenen Figuren und Orte verloren, aber das Booklet hat mir an dieser Stelle meist weitergeholfen. Während der 15 einhalb Stunden, die das Hörbuch lief, habe ich mich nicht einmal gelangweilt, es war die ganze Zeit über mitreißend. 
Dazu beigetragen hat auch Achim Höppner, die deutsche Synchronstimme für Gandalf, der wundervoll vorgelesen hat.
Zum Inhalt möchte ich an dieser Stelle nicht allzu viel sagen, überzeugt euch einfach selbst. :)
Ich werde mir nach dieser Lektüre auf jeden Fall auch noch Tolkiens andere, bisher erschienene Bücher ansehen!

 Mein Fazit:
Für Liebhaber vom Hobbit und Herrn der Ringe ein absolutes Muss! Einfach zauberhaft!

Vielen Dank an den Hörverlag für das Rezensionsexemplar!

Das Silmarillion bekommt von mir volle 5/5 Sterne!   

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Rezension: Alice im Wunderland - Lewis Carroll

Titel: Alice im Wunderland 
Originaltitel:
Autor: Lewis Carroll
Sprecherin:  Josefine Preuß
Erscheinungsdatum: 15. Oktober 2018
Seitenzahl: 160
Verlag: cbj Audio
Preis: 8,95€ (Hörbuch)
Genre: Fantasy

Inhalt:
Josefine Preuß' emotionale Lesung versetzt ihre Hörer mitten hinein in eine aufregende Traumwelt: das fantastische Wunderland aus Lewis Carrolls weltberühmtem Klassiker. Ihrer Zeit weit voraus, wagt sich seine eigensinnige Heldin Alice dort allein auf Entdeckungsreise und begegnet allerhand skurriler Gestalten: Vom weißen Kaninchen mit der Taschenuhr über die Grinsekatze bis zum verrückten Hutmacher! Mit viel Mut und Fantasie meistert Alice jede Herausforderung und bietet sogar der unerbittlichen Herzkönigin die Stirn.


Meine Meinung: 
Als großer Fan der Alice im Wunderland Filme wollte ich selbstverständlich auch mal einen Blick in das Buch, oder auch das Hörbuch werfen. Ich konnte mich von Anfang an super in die Geschichte hineinversetzen. Da das Hörbuch nur ungefähr drei Stunden geht, war ich mit dem Hören auch entsprechend schnell fertig. Ich hatte eigentlich gedacht, dass es etwas länger gehen würde, weil auch in den Filmen so viel passiert. Es gibt auch einige Szenen, die gar nicht in den Filmen erwähnt werden, aber das ist wohl immer der Fall.
Es kommen super viele verschiedene Charaktere vor, die mir mal symphatisch waren und mal weniger. Müsste ich mich für zwei Lieblingscharaktere entscheiden, wären das definitiv der Hutmacher mit seiner skurrilen Art und die Grinsekatze.
Der Schreibstil des Autors hat mir auch sehr gut gefallen, er ist anschaulich und abwechslungsreich.
Das Einzige, das mir nicht so zugesagt hat, war die Erzählstimme der Sprecherin Josefine Preuß, weil sie meiner Meinung nach manche Figuren etwas zu speziell gesprochen hat. So gab es beispielsweise eine Maus, die eine so hohe Quietschestimme hatte, dass ich gefühlt jedes Mal zusammengezuckt bin, wenn sie angefangen hat zu sprechen.
Das ändert aber natürlich nichts an Carrolls genialer, unglaublich fantasievoller Geschichte, die sehr zum Nachdenken über dies und jenes anregt und auf keinen Fall nur für Kinder geeignet ist.
Pluspunkte bekommt auch die Kurzinformation über Lewis Carroll und Josefine Preuß, die dem Hörspiel beigelegt ist.

Mein Fazit:
Nicht umsonst einer der Klassiker der Literatur, eine wunderbare Geschichte, die einen wortwörtlich ins Wunderland schickt.

Alice im Wunderland bekommt von mir volle 5/5 Sterne!